Rosen im Rosarium

Kommen Sie jetzt ins Europa-Rosarium

Multiflora-Kletterrosen

Froh und heiter magst du ziehn
Schönem Glück entgegen
Und von Rosen soll es blühn
Rings an deinen Wegen.

Rosa multiflora

Wer einmal im Europa-Rosarium Sangerhausen war, erinnert sich bestimmt an die vielen Kletterrosen. Über 800 verschiedene Sorten kann man bewundern. Im Juni blühen besonders eindrucksvoll die Multiflora-Kletterrosen in überwältigender Fülle. Multiflora heißt „viele Blüten“. Ursprünglich kamen die Wildrose Rosa multiflora und die ersten Gartenformen von ihr aus Ostasien.
Rosa multiflora Thunb. wurde von dem schwedischen Botaniker Carl Peter Thunberg in „Flora Japonica“ 1784 zuerst beschrieben und benannt. Sie wächst fast überall in Japan sehr häufig und heißt dort „No-ibara, Wilde Rose“. Auch in China und Korea kommt sie vor.

Turner’s Crimson Rambler

In Europa wurden um 1900 viele Multiflora-Kletterrosen gezüchtet, nachdem eine chinesisch-japanische rotblühende Kletterrose 1878 von einem schottischen Ingenieur in Tokio nach Schottland geschickt worden war. Eine Baumschule brachte sie 1893 als ‚Turner’s Crimson Rambler‘ in den Handel. Die Rose wurde erstaunlich schnell in Europa verbreitet. Überwältigend war die Blütenfülle der kleinen, halbgefüllten, roten Blüten und die relativ lange Blütezeit. Bis heute bedeutend ist ihr Einfluss durch die vielen aus ihr entstandenen weiteren Kletterrosen.
Alle Multiflora-Abkömmlinge haben kräftige, meist aufrechte Triebe und Blütenstände in mehr oder weniger großen Doldenrispen. Sie sind immer kenntlich an den starkbewimperten kleinen Nebenblättchen. Sie sind wüchsig, in der Regel üppig einmalblühend, duftend und relativ problemlos. Oft haben sie kaum Stacheln. Aber alle Multiflora-Sorten brauchen etwas feuchten Boden, bei zuviel Trockenheit leiden sie unter Mehltau.

Améthyste

Es gibt einige wunderschöne, violettblühende Sorten wie die beliebte ‚Veilchenblau‘ (Kiese/J.C.Schmidt, 1908), ‚Améthyste‘ (Nonin, 1911), ‚Bleu Magenta‘ (Züchter unbekannt) oder ‚Mosel‘ (Lambert, 1920), für mich eine der schönsten der „bläulichen“ Kletterrosen. Auch ‚Taunusblümchen‘ (Weigand 1904) blüht in violett-rosa Tönen reich und hat recht gesundes Laub.

Veilchenblau

Bei den rotblühenden Sorten ist ‚Turner’s Crimson Rambler‘ nur noch historisch interessant und zu anfällig für Pilzkrankheiten. Empfehlen kann ich ‚Paulette Bentall‘ (Bentall 1916), eine selten angebotene, aber sehr lohnende Kletterrose mit später Blüte, gesundem Laub und relativer Winterhärte. Die einfachen, dunkelroten Blüten haben ein weißes Herz.
Von dem österreichisch-ungarischen Züchter Rudolf Geschwind stammen mehrere rote Multiflora-Sorten wie ‚Asta von Parpart‘ (von Lambert 1909 eingeführt) mit mittelgroßen, gefüllten, duftenden, purpurkarmin-roten Blüten in dichten Büscheln, so dass jeder Trieb einen Blütenstrauß bildet. Die mittelgroßen, samtig dunkelroten Blüten von ‚Futtacker Schlingrose‘ (um 1900, aber erst von Gräfin Chotek in den Handel gebracht) sind leicht gefüllt und duften gut. ‚Prinz Hirzeprinzchen‘ (eingeführt von Peter Lambert 1912)ist eine Multiflora-Kreuzung mit karmin bis purpurroten, gefüllten Blüten mit weißen Reflexen. Der nette, auffallende Name stammt aus einem gereimten Märchen von Marie von Ebner-Eschenbach.
Bei der aus China zu Beginn des 19. Jahrhunderts eingeführten Rosa multiflora ‚Platyphylla‘ gehen die duftenden, mittelgroßen, gefüllten Blüten karminrot auf und verblassen über verschiedene Rosatöne zu weißlichem Rosa. Da in den Büscheln die Blüten nach und nach aufgehen, ergibt sich ein schönes Farbspiel, die „Seven Sisters“.
Aus Nordamerika sind zwei hübsche, rosa blühende Multifloras gekommen: ‚Dawson‘ (Dawson 1888), die früh und reichblühende Rose hat kleine, gefüllte, zartrosa Blüten mit goldenen Staubgefäßen und starkem, etwas strengem Duft. Von ‚Apple Blossom‘ (Burbank 1932) sollen verschiedene Formen im Handel sein. ‚Apple Blossom‘ ist eine kräftig wachsende Kletterrose, die jährlich viele neue Triebe macht. Die rosa-weißen Blüten ähneln wirklich Apfelblüten und erscheinen reich Ende Juni in Büscheln. Der Strauch ist recht gesund und einigermaßen winterhart.
Zartrosa ist ‚Tausendschön‘ (Kiese/J. C. Schmidt, 1906) und bis heute beliebt. Sehr reich blühend und mit wenig Stacheln ist sie starkwüchsig. Ein Sämling aus ihr mit leuchtend karminrosa Blüten ist ‚Wartburg‘ (Kiese 1910). Sehr beeindruckend ist auch ‚Maria Liesa‘ = ‚Maria Lisa‘ (Bruder Alfons 1925), reinrosa mit weißer Mitte, kleinblütig, einfach, überreich einmal blühend.
Auch bei den weißen Multiflora-Sorten gibt es lohnende Rosen wie ‚Gruß an Zabern‘ (Lambert 1903), die früh mit gefüllten, mittelgroßen, duftenden, reinweißen Blüten und gesundem Laub blüht. Der „Aprilschnee“ ‚Neige d’Avril‘ (Robichon 1908) blüht ebenfalls früh und lange mit halbgefüllten Blüten und ist auch auf einem Hochstamm hübsch. ‚White Flight‘ (T. Rockford 1916) ist eine weiße Mutation aus der rosa ‚Mrs. F. W. Flight‘. Die Blüten sind leicht grünlich weiß und blühen wie die Muttersorte sehr reich. Beides sind hervorragende Kletterrosen. ‚Madeleine Seltzer‘ (Walter 1926) gilt als gelbliche ‚Tausendschön‘. Sie ist cremegelb, im Verblühen hellgelb bis weiß, die Blüten mittelgroß bis groß, gut gefüllt, reich in Büscheln blühend mit wenig Stacheln.
Die erste gelbe oder eher gelblich weiße Multiflora war ‚Aglaia‘ (Schmitt/Lambert, 1896) oder ‚Yellow Rambler‘. Sie ist bedeutend als Muttersorte der öfterblühenden ‚Trier‘ (Lambert, 1904), die als Strauch oder kleiner Kletterer gezogen werden kann. Aus ‚Aglaia‘ und ‚Trier‘ züchteten die Geschwister Pemberton die ersten Moschata-Hybriden, Vorfahren vieler moderner Strauchrosen.
Wirklich goldgelbe Kletterrosen finden wir nicht bei den Multiflora-Sorten. Aber etwas besonderes ist die bis in den Spätherbst blühende ‚Ghislaine de Féligonde‘ (Turbat, 1916). Aus orangen Knospen öffnen sich die Blüten apricot-gelb und werden pfirsichfarben, rosa und schließlich weiß. Die gesunde Rose kann als Strauch oder Kletterrose bis 3 m gezogen werden.

Ghislaine de Féligonde

Im Europa-Rosarium stehen fast 200 verschiedene Multiflora-Sorten im Säulengarten, im Jubiläumsgarten und an Fichtenstangen überall. Kommen Sie und entdecken Sie den besonderen Multiflora-Duft und freuen Sie sich an der reichen Blüte!
Eilike Vemmer